Wer regelmäßig Billard spielt, spielt auch bald mit einem Gedanken: ein eigenes Queue! Vielen fehlt dabei die Orientierung: Was darf ein Queue kosten und worauf muss ich achten? Der folgende Ratgeber soll diese erste Orientierung geben.

Zuvor noch dieser Hinweis: Dieser Artikel richtet sich nicht an Fortgeschrittene, die genau wissen, was für Ansprüche sie an ihr nächstes Queue stellen und die auch schon genauer wissen, was sie für ihr Spiel brauchen. Liebe Anfänger und Laien: Ihr seid gemeint! Am besten ist natürlich, Ihr habt einen persönlichen Billard-Fachmann (der wirklich einer ist), der Euch beraten kann, zum Beispiel ein Trainer oder Vereinsspieler.

Übrigens: Hier findet Ihr günstige Billard-Queues.

Mit oder ohne Fachmann solltet Ihr unbedingt auf die folgenden Dinge achten:

Pommeranze/Ferrule

Die Pommeranze ist das Stück Leder an der Spitze des Queue. Die Ferrule ist bei Pool- und Carambolage-Queues das weiße Stück aus Kunststoff an der Spitze des Queues, bei Snooker-Queues ist die Ferrule kürzer und aus Metall. Die Pommeranze sollte immer an der Ferrule festgeklebt sein, nie geschraubt. Geschraubte Leder finden sich meist bei sehr billigen Pool-Queues. Finger weg davon!
Der Durchmesser der Pommeranze unterscheidet sich in den drei Spielarten:

  • Pool: 11-13 mm
  • Snooker: 9-10 mm
  • Carambolage: 10,5-12 mm

Gewinde

Im Idealfall hätte ein Queue überhaupt kein Gewinde, bestünde also aus einem Teil. Da es dann aber zu Transportschwierigkeiten kommt, spielen selbst Profi-Spieler mit zweiteiligen Queues. Im Pool und Carambol ist das Queue etwa in der Mitte geteilt, im Snooker traditionell ca. bei 3/4 und 1/4, das kürzere Stück am Ende des Queues. Bitte kauft keine Queues, die aus mehr als zwei Teilen bestehen (Break/Jump-Queues im Pool-Billard ausgenommen)! Gegen mittig geteilte Snooker-Queues ist zugunsten der Handlichkeit grundsätzlich nichts zu sagen, auch wenn man von „Traditionalisten“ des öfteren schief angeschaut werden könnte. Wer das nicht will, greift zur klassischen 3/4-1/4-Teilung.

Holz

Die Oberteile von Pool- und Carambol-Queues sind traditionell aus Ahorn gefertigt, Snooker-Queues bestehen meist aus Esche mit der charakteristischen Maserung. Es werden mittlerweile aber auch Snooker-Queues aus Ahorn hergestellt. Bitte achtet beim Kauf darauf, dass das Queue gerade ist. Einfach zusammenschrauben und auf einer ebenen Fläche (Billardtisch?) rollen.

Gewicht

Die gängigen Gewichte für Queues sind diese:

  • Pool: 17-21 Unzen (ca. 480-600 Gramm), meist 19 Unzen
  • Snooker: 17 Unzen (ca. 480 Gramm)
  • Carambolage: 460-520 Gramm

Ich will hier keine Empfehlungen für das „richtige“ Gewicht aussprechen. Generell sollte Euch das Gewicht des Queues angenehm sein. Der eine mags schwer, der andere leichter. Diese Präferenzen können sich im Laufe Eurer Billardlaufbahn auch noch ändern.

Preis

Ein für den Anfang absolut ausreichendes Queue ist für ca. 50 Euro zu haben. Gönnt Euch dazu noch eine Tasche oder einen Koffer, der das Queue beim Transport gut schützt. Seit Lidl ein wirklich brauchbares Pool-Queue mit Koffer und Zubehör für 20,- Euro angeboten hat, kann man für wenig Geld an ein gutes Queue kommen. Beim normalen Billard-Händler würde ich bei 20,- Euro allerdings vorsichtig sein. An alle, die das Lidl-Queue gekauft haben und sich jetzt fragen, ob es ein guter Kauf war: Ja, Ihr könnt ruhigen Gewissens damit spielen.

PS: Hier findet Ihr günstige Billard-Queues.